Suche auf unseren Seiten:

Startseite Unsere Gemeinde Gegenwärtiges aus unserer Gemeinde

 

Was gilt als "typisch reformiert" ?

.... daß die gesamte Bibel zur Geltung kommen soll,

.... gleichermaßen ihr hebräischer wie ihr griechischer Teil - das Wort, das ganze Wort, nichts als das Wort,

.... daß Gottes Wort aktuell verstanden und praktisch angewandt wird,

.... daß reformierte Gemeinden mindestens so vielfältig sind wie die Bibel selbst.

 

Als typisch reformiert gilt auch,

... sich auf Gott, seinen Sohn/Messias/Christus und den Heiligen Geist zu konzentrieren, wie sie in und durch die Bibel gegenwärtig sind. Das hilft, sich nicht aufzuspalten in einen kirchlichen und weltlichen Bereich, sondern sein Leben dem Willen Gottes ganzheitlich auszusetzen.

 

... darauf zu vertrauen, daß Gott Menschen direkt anspricht und dazu keine irdischen oder himmlischen  Stellvertreter oder globale Kirchenhierarchien braucht, aber ebenso, daß wir Gott ohne hierarchische oder institutionelle Vermittlung direkt ansprechen können, durch Jesus Christus.

 

... tatkräftig zu sein, da die Reformation des eigenen Lebens, der eigenen Gemeinde/Kirche usw. stets weiterzuführen ist. -- Weil es gilt, die Spannungen zu minimieren, die zwischen dem Anspruch der Bibel und unserem Alltagsleben (Politik, Kultur usw.) entstehen. So komplettiert reformierte Weltoffenheit lutherische Gewissens-Frömmigkeit.

 

... selbstbewußt zu sein. Was auch daher rührt, daß reformierte Gemeinden meistens nicht auf Anordnung von Machthabern entstanden. Hier werden hierarchische Strukturen abgelehnt, weil es nur den einen Herrn gibt, der die scheinbaren Machthaber von ihren Thronen stößt.

 

... egalitär zu sein in dem Sinn, daß niemand in der Gemeinde, auch kein/e Amtsträger/in, Vorrang hat, sondern daß jede/r sich so gut er/sie kann, mit guten Gaben, die Gaben Gottes sind, zum Nutzen und zur Freude aller einbringt, damit die Gemeinde ihren Zweck erfüllt, Gott zu ehren und sein gutes Tun der Welt vertraut zu machen.

 

... zu kritisieren, wie hoch zuweilen die Mauern sind, hinter denen wir uns vor Gott verschanzen;

wie schwer wir es Christus machen, gegen unsere Päpste an die Macht zu kommen;

wie unsere Beschlüsse, Konten und Taten Gottes Autorität bedrängen.

 

... skeptisch zu sein, gegenüber allem, dem wir Eigenschaften und Wirkungen zuschreiben, die alleine Gott und seinem Gekreuzigten zuzurechnen sind, z.B. gegenüber Bildern in Kirchen, oder gegenüber einer Präsentation von Kirchenmusik, die sich unangemessen vordrängt, oder gegenüber Kerzen, sobald sie zu selbstgefälliger Feierlichkeit verführen. So wird reformiert oft auch als schlicht und geradeaus charakterisiert.

 

... verständlich zu sein und Verständlichkeit zu erwarten, das bedeutet, z.B., magische Mittel um Heil zu finden, als abergläubisch zu meiden und magischer Sakramentenfrömmigkeit zu mißtrauen, aber immer neu zu versuchen, gelebten Glauben und erfaßte Wirklichkeit zu integrieren.

 

... ökumenisch offen zu sein für anders und anderes Glaubende und sich mit ihnen über Gottes Wort auszutauschen, nicht, um einen Konsens für die allgemeine Großkirche zu finden oder jemanden zu vereinnahmen, sondern, um sich bereichern zu lassen, um eigene Schwächen und Stärken zu erkennen, damit in versöhnter Verschiedenheit qualifizierte Gemeinsamkeit praktiziert wird.

 

... sich zu reformieren, um Gott heute treu sein zu können. Darum sind auch, bei allem Respekt, Bekenntnisse früherer Tage nicht unantastbar. Vielmehr sind sie neu an der Heiligen Schrift zu prüfen und wie diese, in unsere Zeit zu übertragen. Das hat nichts mit Anpassung an einen Zeitgeist zu tun, aber mit Treue zu Gott. Reformierte/r Christ/in zu sein ist demnach eher eine Verhaltensweise als eine Konfession.

 

... sich nach dem kommenden Reich Gottes zu strecken und sich seinen Nächsten zuzuwenden -- erfreuend, schützend, stärkend verheißungsvoll.

 

Ist unsere Gemeinde noch eine reformierte Gemeinde ?

Treffender ist zu fragen:  Wie reformiert sind wir schon ?

Wir müssen aufbrechen - wie Generationen zuvor in unserer Gemeinde - uns Gott zuwenden und neu bekennen. Das wird dann uns und unseren Nächsten gut tun.

 

 

 

Die 6 Grundsätze der Église Réformée de France

Die Communauté protestante francohone de Berlin et environs, der frankophone Teil der Französisch-Reformierten Gemeinde in Berlin (Französische Kirche zu Berlin), macht uns mit den sechs Grundsätzen der Reformierten Kirche Frankreichs bekannt:

Allein Gott ist heilig. Das Gewissen ist frei und nur Gott verantwortlich.

Allein aus Gnade ist der Mensch gerettet, unabhängig von seinem Verdienst.

Allein Glaube ist Anfang und Ziel eines schwierigen aber nicht unmöglichen Wegs mit Gott.

Allein die Bibel, das Buch der sich an Gott gebunden wissenden jüdisch christlichen Humanität, wird als Autorität anerkannt.

Fortwährende Erneuerung der Kirche, die die Versammlung der Glaubenden ist und nicht eine Mittlerin zwischen Gott und den Glaubenden.

Das Priestertum aller Glaubenden, durch das alle Getauften das Zeugnis ihres Glaubens in der Welt zu geben haben.

 

 

 

 Glaube bereichert, Calvin und der Kapitalismus 

Matthias Krieg

 

 Drucksache oder lebendiges Wort ? 

Dieter Andresen

 

  Die Zukunft evangelischer Konfessionen 

MichaelBeintker

 

  Was heißt reformiert ?

Eberhard Busch

 

Calvin und die Demokratie 

Eberhard Busch

 

Das Wort Gottes und die Grenzen des Erträglichen 

Das Presbyterium der Französisch-Reformierten Gemeinde in Potsdam

 

Bund für wirtschaftliche und ökologische Gerechtigkeit 

Hauptversammlung des Reformierten Weltbundes (jetzt Weltgemeinschaft Reformierter Kirchen)

 

  Reformiertes Profil in der Gesellschaft

Walter Schöpsdau

 

Die sonderbare Geschichte der Französischen Gemeinde zu Potsdam 

Rutenborn, Günter

 

Konfliktlotse Calvin 

Michael Weinrich

 

  Huldrych Zwingli und die Perspektiven für die Kirche im 21. Jahrhundert

Tilman Hachfeld

 

 Soli Deo Gloria! - Jean Calvin 10. Juli 1506 – 27. Mai 1564

Kurt Anschütz

 

  Weit weg und doch nahe 

Ward Stolk

 

Aktionsladen Eine Welt 

... denn es muss sich noch viel ändern im Land

 

!H - Der Hugo unsere Gemeindewährung

.... weil Geld Menschenwerk ist, können wir seine Funktion bessern

 

„Ich bin gespannt, wohin das noch führen wird“

Unser Gemeinde-Wiki findet Beachtung - hier in einem ERF-Interview mit Dr.Krister Volkmann

 

Règlements/Gemeindeleitbild

diskutiert auf der Häupterversammlung am 23.Sep.2011 bestätigt vom Presbyterium

 

 

 

Was bedeutet Französisch-Reformierte Gemeinde? Theologische Grundlagen
Arbeit mit der Bibel Über den eigenen Glauben sprechen
Gegenwärtiges aus der Gemeinde Aus der Geschichte der Gemeinde
Verbindungen unserer Gemeinde Ökumenische Gemeindetermine
Freizeiten der Gemeinde Feste der Gemeinde
Die Französische Kirche am Bassinplatz Aktionsladen Eine-Welt
Typisch französisch-reformierter. Kirchenbau Projekt Hugenottengarten
Texte, Links und Bücher zu reformierten Themen Projekt Geschichtswerkstatt
Texte zu unserer Gemeinde Arbeitslosengeld II

 

 

      

 

   

 

Stand: 12. Juni 2015

 

Fragen/Kommentaren: